Samstag, 20. Februar 2016

Madeira - Monte



Während unseres Aufenthalts auf Madeira hörten wir so viel über den Jardim Tropical Monte, dass für uns ein Besuch des Gartens unbedingt zum Urlaub dazu gehörte. Aber davon später.


Monte liegt etwa fünfhundert Meter oberhalb Funchals. Hinauf ging es mit dem Taxi. Wir teilten uns das Taxi zu viert und machten so eine preiswerte Fahrt mit Stadtbesichtigung und vielen Erklärungen des netten Taxifahrers daraus.


Eine besondere Attraktion Montes sind die Carros de Cesto. Hier könnt ihr euch mit dem Korbschlitten nach unten fahren lassen. Sie werden gesteuert von zwei "Carreiros" (weiß gekleidete Männer mit Hut).





Hier stehen einige Carreiros und warten auf Kundschaft, die auch bald kommen wird.



Unten in Funchal im Hafen lag ein Aida-Kreuzfahrschiff und wir erfuhren von unserem netten Taxifahrer, dass über tausend deutsche Touristen von der Aida für das Korbschlitten-Abenteuer angemeldet waren. Auf dem Bild kann man schon die erste Busladung herannahen sehen.




Von unserem Standpunkt oberhalb der Straße sahen wir uns das Spektakel an. Dicht über dem Boden sitzend wurde man durch enge, meist von Mauern begrenzte Straßen geschoben. Von der traumhaften Aussicht auf Funchal bekam man kaum etwas mit.  Die Korbschlitten, die über keinerlei Lenkung oder Bremsen verfügen, wurden von zwei in der traditionellen weißen Tracht gekleideten Schlittenlenkern gesteuert und durch Zurückhalten oder Querstellen gebremst.

Die ursprünglich vier Kilometer lange Strecke wurde auf zwei Kilometer verkürzt, den Rest kann man zu Fuß oder per Taxi zurücklegen. 


68 oder 74 steile Stufen (je nach Reiseführer) führen hinauf zu der barocken Kirche  Nossa Senhora do Monte.







Karl I, der letzte österreichische Kaiser, fand Exil auf der Insel Madeira, nachdem er während des 1. Weltkrieges abgesetzt wurde. Er und seine Familie fanden ihr neues Zuhause in Monte, aber nur sechs Monate später starb der Ex-Kaiser an einer Lungenentzündung.



Sein Grab findet ihr  in der berühmten Pilgerkirche.





Der Blick von Monte über Funchal war ein Traum.





Um noch länger die atemberaubende Aussicht zu genießen, nutzten wir die Seilbahn nach Funchal.

Gleich neben der Station befindet sich der Jardim Tropical Monte Palace, ein tropischer Garten mit orientalischen Akzenten, den ich euch später vorstellen möchte.

Kommentare:

  1. Wunderschön! Einheimische Festivitäten mag ich sehr, so sie denn nicht nur für die Touristen gemacht werden! Ich glaub, ich will da auch mal hin.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Anette,
    von Monte aus haben wir eine schöne Levada-Wanderung bis zum bot. Garten gemacht.
    Hinauf dann mit der Seilbahn zurück nach Monte.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen